WGL
Veranstaltungen - heute, morgen ... in Kürze Highlights und Aktuelles
heute: jeweils Mo. 09:00-09:45 und 10:00-10:45
  Lehrveranstaltung: Vorlesung
Prof. Dr. M. Vrakking
Ultrafast Laserphysics
 
  
19. Januar 2016: Unsichtbare Lichtblitze entfachen Nano-Feuerwerk
Ein Team von Wissenschaftlern des Max-Born-Institutes Berlin und der Universität Rostock hat einen neuartigen Weg gefunden, transparente Nanoteilchen schlagartig undurchsichtig zu machen und mit Laserlicht blitzschnell aufzuheizen. Ihre Ergebnisse könnten ungeahnte Möglichkeiten für Medizin und Technik eröffnen. ... weiterlesen.
 
22. Dezember 2015: Ein schneller Tanz auf der Oberfläche: Die Dynamik von Wasser an der Grenzfläche zur DNA
Neue Infrarotexperimente im Ultrakurzzeitbereich zeigen, dass die ersten beiden Wasserschichten um die DNA-Doppelhelix auf einer Zeitskala von weniger als 10-12 s fluktuieren und die Schwingungen der Helixstränge direkt beeinflussen. Dabei bleiben die räumliche Verteilung der Wassermoleküle und ihre Wasserstoffbrücken zur DNA erhalten. ... weiterlesen.
 
9. Dezember 2015: Zum Tod von Prof. Dr. Wolfgang Sandner
Der Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB) trauert um den Laserphysiker Prof. Dr. Wolfgang Sandner. Er starb am Samstag, 5. Dezember, völlig unerwartet im Alter von 66 Jahren. Am Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) war Sandner ein Mann fast der ersten Stunde, an dem er als einer von drei Direktoren von 1993 bis 2013 arbeitete ... weiterlesen.
 
1. November 2015: Professor Stefan Eisebitt ist zum 1. November 2015 zum W3-S Professor für Laserphysik an der TU Berlin verbunden mit der Direktorenposition am Max-Born-Institut ernannt worden
Der 50-jährige Eisebitt hat in Köln Physik studiert, und seine Diplomarbeit im Institut für Festkörperforschung (IFF) des Forschungszentrums Jülich angefertigt. Für seine Doktorarbeit verbrachte er drei Jahre an der University of British Columbia in Kanada, um die Arbeit dann 1996 in Köln einzureichen. Thema war der Zusammenhang von elektronischer und geometrischer Struktur in nanoskaligen Materialien, wichtigstes Werkzeug die Spektroskopie im XUV und weichen Röntgenbereich. Im Forschungszentrum Jülich sowie am Stanford Linear Accelerator Center (SLAC) entwickelte er Methoden, um mit kohärenter Röntgenstrahlung die Struktur einer Probe und deren Dynamik abzubilden. ... weiterlesen.
 
15. Oktober 2015: Energieaustausch in hochionisierten Nanopartikeln
Angeregte Atome zerfallen oft durch die Aussendung von Strahlung, ein Prozess, der als Fluoreszenz bekannt ist. Ein anderes Szenario kann auftreten, wenn ein angeregtes Atom von anderen angeregten Atomen, Ionen und Elektronen umgeben ist. Solch eine Situation wird erreicht, wenn ein intensiver Laserpuls mit einem Nanoskalen-Objekt wechselwirkt.  ... weiterlesen.
 
28. September 2015: Hitze macht schlapp: Licht verlangsamt die Schwingungen eines Elektronenplasmas
Die Schwingungsfrequenz eines optisch aufgeheizten Elektronenplasmas hängt empfindlich von der Plasmatemperatur ab. Ultraschnelles Aufheizen und Abkühlen eines Plasmas im Halbleiter Zinkoxid (ZnO) führt zu deutlichen Änderungen der Plasmafrequenz. Dieses Phänomen birgt ein vielversprechendes Potential für ultraschnelle Schalter in der Optoelektronik  ... weiterlesen.
 
18. August 2015: Ultradünne Wasserfilme zum Fließen gebracht - Ein Flachstrahl für Röntgenspektroskopie
Ein wichtiger Fortschritt für die Spektroskopie flüssiger Proben mit weicher Röntgenstrahlung durch ein neues Flachstrahlsystem ebnet den Weg für neuartige stationäre und zeitaufgelöste Experimente.  ... weiterlesen.
 
13. August 2015: Dem Geheimnis der organischen Materie im Weltall auf der Spur
Seit mehreren Jahren gibt es starke Indizien dafür, dass sich bereits in der Frühzeit des Universums gewaltige Mengen komplexer organischer Verbindungen in den interstellaren Wolken gebildet haben. Darauf deuten etwa 400 diffuse Absorptionsbanden (DIBs) hin, die Astronomen im Licht aus solchen Wolken nachweisen konnten. Allerdings ist die genaue Zuordnung der DIBs zu konkreten Verbindungen bislang kaum möglich. Dass es sich tatsächlich um die vermuteten Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK/PAH) handeln könnte, wird jetzt von neuen Experimenten, die am Max-Born-Institut (MBI) in Berlin gemeinsam mit internationalen Partnern durchgeführt wurden, unterstützt. Die Ergebnisse wurden in Nature Communications veröffentlicht  ... weiterlesen.
 
05. August 2015: Europäisches Netz der Laserforschungsinstitute erfolgreich in Horizont 2020
LASERLAB-EUROPE, das Netz der großen europäischen Laserforschungseinrichtungen, kann erfolgreich in eine neue Phase der Zusammenarbeit von 2015 bis 2019 blicken.  ... weiterlesen.
 
29. Juni 2015: Untersuchung molekularer Chiralität auf einer Sub-Femtosekunden Zeitskala
Eine neue nichtlineare, volloptische Methode zum Nachweis chiraler Moleküle ist vorgeschlagen und demonstriert. Sie ist deutlich empfindlicher als übliche volloptische Verfahren und ermöglicht zudem eine Sub-Femtosekunden zeitliche Auflösung chiraler Dynamik. ... weiterlesen.
 
28. Mai 2015: Sind Monsterwellen vorhersagbar?
Eine vergleichende Analyse von Monsterwellen in verschiedenen physikalischen Systemen kommt zu der überraschenden Schlussfolgerung, dass diese seltenen Ereignisse keineswegs immer komplett unvorhersehbar sind. ... weiterlesen.
 
25. Mai 2015: Wie lange braucht ein Elektron um zu tunneln?
Die Kombination aus ab-initio numerischen Experimenten und Theorie zeigt, dass das optische Tunneln eines Elektrons aus einem Atom instantan stattfinden kann.  ... weiterlesen.
 
10. April 2015: Rubicon Forschungsstipendium für Geert Reitsma
Die niederländische Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO - The Netherlands Organisation for Scientific Research) zeichnet den Wissenschaftler Geert Reitsma mit dem renommierten Rubicon Grant für sein Forschungsvorhaben "Aufzeichnung von Biomolekülen in Aktion" (Original: Filming biomolecules in action) aus. Mit diesem Preis wird er seine wissenschaftliche Forschung am Max-Born-Institut fortsetzen. ... weiterlesen.
 
26. März 2015: Schnelles Gold
Ein neuer Mechanismus in der Laser-Plasma-Beschleunigung wurde für Schwerionen entdeckt, der Mittels Coulomb-Explosion eine signifikante Zunahme der kinetischen Ionenenergie bewirkt. ... weiterlesen.
 
24. März 2015: Die anregende Geschichte von Heliumatomen in starken Laserfeldern
Erstaunlicherweise führt die Wechselwirkung hochintensiver Laserstrahlung mit Atomen nicht notwendigerweise zur Ionisation, sondern kann die Atome auch in angeregten Zuständen zurücklassen. Eine neue Untersuchung von H. Zimmermann et al. bestätigt experimentell die Vorhersagen eines intuitiven Modells, welches anschaulich darlegt, auf welche Weise Atome in intensiven Laserfeldern angeregt werden. . ... weiterlesen.
 
24. März 2015: Klassisch oder nicht? Physik der Nanoplasmen
Die Wechselwirkung von intensiven Laserpulsen mit Partikeln auf einer Nanometer-Skala resultiert in der Erzeugung eines expandierenden Nanoplasmas. In der Vergangenheit wurde die Dynamik eines Nanoplasmas typischerweise durch klassische Phänomene wie die thermische Emission von Elektronen beschrieben. Im Gegensatz dazu demonstriert eine neue Studie über die Wechselwirkung von intensiven nah-infraroten (NIR) Laserpulsen mit molekularen Sauerstoff-Clustern, dass Phänomene eine wichtige Rolle spielen, die nur quantenmechanisch beschrieben werden können. ... weiterlesen.
 
11. Februar 2015: Neue Einblicke in die Photophysik der DNA Base Thymin
DNA speichert unseren genetischen Code. Solare UV-Strahlung ist hinreichend hochenergetisch, um grundsätzlich Bindungen in der DNA zu brechen und damit DNA-Schäden zu verursachen. Doch obwohl DNA (z. B. in unseren Hautzellen) täglich intensiver UV-Bestrahlung durch die Sonne ausgesetzt ist, stellt sich die DNA als erstaunlich lichtstabil heraus. ... weiterlesen.
 
10. Februar 2015: Eine nichtlineare Resonanzkatastrophe im Licht ultrakurzer Impulse
Ultrakurze Lichtimpulse aus modernen Lasern erlauben die zeitliche Auflösung selbst der schnellsten Prozesse in Molekülen oder Festkörpermaterialien. ... weiterlesen.
 

 

Mehr finden Sie im Archiv